Zum Hauptinhalt springen

Zürichs oberster Biker

Frank Wadenpohl präsidiert den Verein Züritrails, der seit seiner Gründung enorm wächst. Die Biker freuen sich auf den neuen Park in der Allmend, der morgen offiziell eröffnet wird.

«Ich bin ein schlechter Ballsportler»: Frank Wadenpohl.
«Ich bin ein schlechter Ballsportler»: Frank Wadenpohl.
die Gründe, weshalb er lieber im Sattel sitzt. Foto: Dominique Meienberg

Die Geschichte beginnt mit einem Missverständnis. Klar sei er Biker, teilte der Deutsche Frank Wadenpohl seinen Schweizer Kollegen mit, kurz nachdem er vor zehn Jahren nach Zürich gezogen war, um an der ETH zu doktorieren. Und so lernte der Bauingenieur einen ersten Unterschied zwischen den beiden Ländern kennen. «Auf der ersten Biketour kam für mich das Erwachen. Die Schweizer haben mir erst einmal gezeigt, was es heisst, eine Sportart auszuüben.» Frank Wadenpohls Lehre daraus: «In Deutschland bist du ein Snowboarder, wenn du ein Snowboard besitzt. Und hast du ein Bike, bist du Biker.» Wenn sich aber ein Schweizer so nenne, dann beherrsche er das Sportgerät. Auf seinen ersten Touren sammelte Wadenpohl entsprechend schmerzhafte Erfahrungen, geprägt von Stürzen und Rippenprellungen. Die eigentlich gut gemeinten Worte der Mitbiker – «Keine Angst, ist alles fahrbar!» – trieben ihm den Angstschweiss auf die Stirn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.