Zum Hauptinhalt springen

Trendwende bei der Kriminalität: Wieder mehr Raubüberfälle

Im ersten Halbjahr 2012 haben Raubüberfälle in der Stadt Zürich zugenommen, besonders im Niederdorf und in den Kreisen 4 und 5. Den Tätern geht es nur teilweise ums Geld.

Bei einem Raubüberfall immer die Polizei alarmieren: Polizeiaufgebot nach einem Überfall bei einem Geldautomaten in der Limmatstrasse.
Bei einem Raubüberfall immer die Polizei alarmieren: Polizeiaufgebot nach einem Überfall bei einem Geldautomaten in der Limmatstrasse.
Keystone

Es war mitten in der Nacht, als Passanten am Bellevue einen Streifenwagen stoppten. Sie brachten die Polizisten zu einem blutenden Mann, der schwere Verletzungen im Gesicht hatte. Der 17-Jährige sagte, er sei von einer Gruppe Jugendlicher zusammengeschlagen und ausgeraubt worden.

Dieser Raubüberfall vom Sonntag ist kein Einzelfall. Bei der Zürcher Stadtpolizei ging in den letzten Wochen eine Anzeige nach der anderen ein. «Wir sehen es nicht gerne, aber die Tendenz bei solchen Delikten ist steigend», sagt deren Medienchef Marco Cortesi. Im Kanton ist die Zahl der Raubüberfälle schon 2011 um 76 auf 700 Fälle gestiegen, im ersten Halbjahr 2012 nun nochmals deutlich um 45 Prozent. Dies, nachdem sie zuvor seit 2004 fast jährlich gesunken ist. Absolute Zahlen für das laufende Jahr gibt die Kantonspolizei erst Anfang 2013 in der Kriminalstatistik bekannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.