Zum Hauptinhalt springen

Und plötzlich war er weg

Es war ein normaler Briefkasten, bis ein Unbekannter eines Tages einen Jungen darauf zeichnete. Dann war der Kasten weg. Eine Spurensuche im Langstrassen-Quartier und darüber hinaus.

Esther Banz
Dieses Werk, gemalt auf einen Briefkasten, des französischen Street-Art Künstlers C215 wurde kürzlich in eine Hinterhof nahe der Langstrasse geklaut. Das Bild zeigt einen Spielkameraden der Tochter des Künstlers. Sein Wert wird auf 5'000 bis 2'0000 Euro geschätzt
Dieses Werk, gemalt auf einen Briefkasten, des französischen Street-Art Künstlers C215 wurde kürzlich in eine Hinterhof nahe der Langstrasse geklaut. Das Bild zeigt einen Spielkameraden der Tochter des Künstlers. Sein Wert wird auf 5'000 bis 2'0000 Euro geschätzt
Roman Leu, Starkart
Weil er mit einem Züricher Galeristen befreundet ist, weilt der französiche Künstler immer wieder in der Limmatstadt. Briefkästen scheinen dabei einer der bevorzugten Hintergründe für seine Werke abzugeben.
Weil er mit einem Züricher Galeristen befreundet ist, weilt der französiche Künstler immer wieder in der Limmatstadt. Briefkästen scheinen dabei einer der bevorzugten Hintergründe für seine Werke abzugeben.
Roman Leu, Starkart
1 / 4

Fast direkt an der Langstrasse gibt es eine Schreinerei. Sie befindet sich in einem alten Hinterhofgebäude. Die Gasse, die zum Haus führt, ist aus Pflastersteinen und namenlos. Einer der Schreiner heisst Dylan, ein anderer Bernie, der Dritte Roger. Wir teilen uns einen Briefkasten oder genauer: Wir teilten uns diesen Briefkasten. Denn am 8. November war er nicht mehr da.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen