Zum Hauptinhalt springen

Vom Himmel gefallen

Mitte Februar schlug in Sibirien einer der spektakulärsten Meteoriten der jüngsten Geschichte ein. Fragmente davon befinden sich zurzeit im Kanton Zürich.

Geologe Andreas Stucki ist stolzer Besitzer von Teilen des Meteoriten von Tscheljabinsk, Russland.

Das Mineraliengeschäft gegenüber dem Dinosauriermuseum im Aathal eröffnet heute eine zweiwöchige Sonderausstellung, die sich Fragmenten des im Ural abgestürzten Meteoriten widmet. Beinahe jede Fernsehstation auf der Welt sendete am 15. Februar die spektakulären Amateuraufnahmen des in die Atmosphäre eintretenden Himmelskörpers. Die Druckwelle des Einschlags war derart stark, dass Fensterscheiben noch im kilometerweit entfernten Tscheljabinsk zu Bruch gingen. Unzählige Menschen zogen sich dabei Verletzungen zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.