Zum Hauptinhalt springen

Covid-19 im KlassenzimmerZuerst erkrankt ein Lehrer – vier Tage später muss die Schule schliessen

Immer mehr Schulkinder und Lehrpersonen infizieren sich mit dem Coronavirus. Wie schnell eine Schule überfordert ist, zeigt ein Fall in Grindelwald. Derweil kommt zunehmend Protest von den Schülern.

Nicole Estermann (l.) und Maja Fankhauser mussten als Schulleiterinnen in Grindelwald ihre Schulen innert kürzester Zeit schliessen.
Nicole Estermann (l.) und Maja Fankhauser mussten als Schulleiterinnen in Grindelwald ihre Schulen innert kürzester Zeit schliessen.
Foto: Nicole Philipp

Und dann war zu. Die ganze Schule geschlossen. «Ausgeknockt von Corona», sagt Schulleiterin Maja Fankhauser. K.o. in vier Tagen. Die Lehrerin leitet zusammen mit Nicole Estermann die Schule Grindelwald, sie führen vier Schulhäuser, Primarschule und Oberstufe, über 300 Schüler und rund vierzig Lehrer. Die Vorfälle an ihrer Schule haben gezeigt, wie vulnerabel eine solche Einrichtung ist, wenn der Ernstfall eintritt. «Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte. Die Ereignisse seit Freitag, 23. Oktober 2020, sind kaum fassbar.» So hat es die Schule auf ihre Website geschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.