Zum Hauptinhalt springen

Wahlen in NiederbippZwei, die sich als Siegerinnen fühlen

Sibylle Schönmann erzielte ein Spitzenresultat. Derweil ist es der FDP gelungen, einen dritten Sitz im Gemeinderat zurückzuerobern.

Sibylle Schönmann, SVP, bisher.
Sibylle Schönmann, SVP, bisher.
Fotos: PD
Raphael Anderegg, SVP, bisher.
Raphael Anderegg, SVP, bisher.
Edina Tenic, SP, neu.
Edina Tenic, SP, neu.
1 / 7

Fünf bisherige Gemeinderäte sind zu den Niederbipper Gesamterneuerungswahlen angetreten – doch nur drei von ihnen ist die Wiederwahl gelungen: Gemeindepräsidentin Sibylle Schönmann (SVP), Raphael Anderegg (SVP) und Christoph Meyer (FDP).

Michael Müller (SVP) und Peter Marti (FDP) haben das Nachsehen. Gleich vier neue Gesichter gehören also ab kommendem Jahr zur Exekutive: Rudolf Reber (SVP), Patrick Stalder (FDP), Karin Haudenschild (FDP) und Edina Tenic (SP).

Das Präsidium im Auge

Sibylle Schönmann ist am Telefon ausser Atem. Mehr als nur zufrieden sei sie – «absolut überwältigt und überglücklich». Mit 1084 Stimmen hat sie das beste Resultat aller Kandidierenden erzielt. Sie war allerdings auch als einzige Person auf der SVP-Liste doppelt aufgeführt. Für sie steht fest, dass sie das Gemeindepräsidium weiterführen will: «Das bin ich meinen Wählern schuldig.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.